Wien 19.7.2018 Was mich berührt

Federntempel
Was mich berührt, dem muss ich zuerst begegnen. Heute im Netz, weil ich mir, höchstwahrscheinlich, endlich, das neurenovierte Weltmuseum, auch von innen anschauen will. Da fällt mir dieser Federtempel auf. Wie groß dieses Ahninnen und Geisterhaus ist, konnte ich bis jetzt nicht herausfinden. Museumsbeschreibung:
Federtempel (hale waiea)
Dieses weltweit einzigartige Modell eines hawaiianischen Zeremonialhauses in Form eines Federtempels wurde im Rahmen der dritten Weltumsegelung des britischen Seefahrers Kapitän James Cook (1728-1779) erworben. Das Hausmodell besteht aus einem Flechtwerk aus den gespaltenen Luftwurzeln einer Kletterpflanze und ist mit roten und gelben Federn besetzt. Die Türöffnung weist einen Dekor aus sieben angenähten Schildpattplättchen auf. In den Tempeln Hawai‘is befragten Priester Orakel über den Ausgang politischer und kriegerischer Unternehmungen und stimmten die weitere Vorgangsweise mit den Göttern ab. Das rare Stück kam nach Österreich als Baron Leopold von Fichtel 1806 nach London reiste um im Auftrag des österreichischen Kaiserhauses bei einer Versteigerung der Cook-Objekte aus dem Privatmuseum von Sir Ashton Lever Gegenstände für die Sammlungen des österreichischen Kaisers Franz I. zu erwerben.
Nachtrag: Das Federnhaus ist ca. 50cm groß.

Zugriffe: 95

Hermine Brzobohaty-Theuer | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Adresse: 1060 Wien, Windmühlgasse 14 | Tel.: +43 (01) 715 46 28