München 2.3. 2019 Drei Malerinnen

 

WELTEMPFÄNGER Ausstellung bis 10. März 2019 im Lenbachhaus – München

Georgiana Houghten, Hilma af Klint und Emma Kunz

Eine Freude diese Ausstellung in München anzusehen. Wir bleiben über Nacht und so können wir am Samstag nochmals nach-schauen. Was ist das Verbindende der Kunst und der inneren Haltung dieser drei Künstlerinnen zu unserer Arbeit, zu den Körperhaltungen? Bei allen Dreien geht es um Transzendenz und das was dadurch entstehen kann, wie Formen, Farben, Muster, Töne, Zeichen.
Die feinen Striche vonGeorgiana Houghten und die Farben in Rose, Lila, Blau, Orange sind schon am Plakat zu sehen. Laut Katalog ist sie als Letzte von der Kunstwelt wiederentdeckt worden. Gelebt hat sie von 1814-1884 im viktorianischen England. Ebenso wie die Schwedin Hilma af Klint (1862-1944) war sie mit der Theosophischen Gesellschaft verbunden. Alle drei Künstlerinnen hatten einen Draht zu der anderen Wirklichkeit. Hilma af Klint schuf beispielsweise einen Zyklus von 193 Bildern. „Malereien für den Tempel“. Sie beschreibt: „Die Bilder wurden durch mich hindurchgemalt, ohne Vorzeichnungen und mit großer Wucht.“ Zehn dieser Bilder, 1907 ausgeführt, haben ein Ausmaß von 3,28 mal 2,40m. Sie werden derzeit im Guggenheim Museum New York gezeigt. Mir sind diese Bilder zuerst am Fremdesten. Abstrakte Formen in oft hellen Farben. Fast an Pop Art mich erinnernd. (Bild 2) Doch ich habe den Katalog und auch im Web kann ich durch Ausstellungen spazieren und mich mit ihnen vertraut machen.
Bei Georgiana Houghten faszinieren mich die allerfeinsten und akkuratest ausgeführten Pinselstriche. Dann in Weiß winzige Punkte und Linien. Dazu werden Lupen verteilt, um sie wirklich sehen zu können. Auch sie malt im Trancezustand und schreibt auf die Rückseite der Bilder die Namen der Spirits und erklärt sich dazu. Das freut mich auch, weil ich ebenso auf die Rückseite die Gedichte schreibe.
Und Emma Kunz, die Schweizerin.  Sie lässt ihre Bilder mit dem Pendel entstehen. Setzt Punkte und verbindet sie. Die verblüffendsten Werke sind entstanden. Zur Heilung.  Wie die Erde, AION A die noch immer in der Grotte abgebaut wird. Wir können nur staunen. Welches ist mein Lieblingsbild?  Vielleicht doch das mit dem Apfelmännchen.
Ich frage mich schon, was hat das gependelte Bild mit der mathematischen Entdeckung von Mandelbaum zu tun. Ein Fraktal? (eine sich immer wieder wiederholende Form) In der Computeranimation war es die Sensation und führte zu Star Treck. Ausstellung bis 10.März 2019 .https://www.youtube.com/watch?v=zqdRAUWeFNQ
Mein Wissen über Fraktale hat sich vermehrt. Die rauhe Linie kann gemessen werden. Auch an anderen Bildern von Emma Kunz scheinen die Fraktale auf. Wir gehen den zahlen nach auf ihren Bildern. Die Vier, die Acht, die Sechzehn, usw. Ona entdeckt im Heilbild von AION A die Neun. Welche Zahlen gibt es noch in ihren Bildern. Wenn Fraktale die ….Zahlen sind, stellen sie Wissen dar, dass wir brauchen, das uns noch fehlt?

 

Zugriffe: 128

Hermine Brzobohaty-Theuer | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Adresse: 1060 Wien, Windmühlgasse 14 | Tel.: +43 (01) 715 46 28