Wien 1.12.2016 Trance in der Sheela na Gig

Mein Erleben beim Zyklusabend mit Sheela na Gig

Während der Trance 3 mal ein Schreien in mir. Ich spüre etwas am Rücken, Flügel, wachsen, Drachinnenflügel.
Mir ist heiß. Ich brenne. Ich habe Schuppen am Körper. Mein Körper öffnet sich vorne und eine gewaltige braune Masse quillt hervor. 
Ich möchte mich reiben. Meine Haut, meine Schuppen an einer Rinde reiben und mich, meine Haut und meine Schuppen spüren.
Ich bin ein Reptil oder eine Feuerdrachin, die brennt und brennen lässt.
Die Zunge aus dem Mund hängend ist ein Züngeln, auch der Flammen.
Mein Körper öffnet sich wieder und eine große Blüte, Rose entfaltet ihre rosafarbenen Blätter.

ES BRENNT!
Flammen umkränzt
Brennende Haut
Schuppen rauh und geschmeidig
Öffnen, schreien, spüren, außer mir und in mir sein
Öffnen, Öffnen um zu blühen.

und weiters....
dankbar, Reinigung,
Herzaktivierung, Gebären, Kraft, Öffnung, Schöpfung
Belebung, Öffnung, Farbe Rosarot
Herz rasen, Nähe nährt, Traurigkeit, auf meinen Schoß schauen
Wassertropfen, geschmeidig sein und sanft, ölig, fruchtbare Erde, 2 grüne Schlangen, Lust,
Wehrhaft, aufrecht, Augen
Schlange, Mut zu mir selbst, Lust frech zu sein, Geborgenheit
Sexuell, Geil, Mut, Augen, Schutz, mächtig sein

Weinviertel 27.11.2016 Tonglen

 

Ah ja ich wollt etwas schreiben, im Bezug zur Zeit, der Zeit bis zur Wahl. Viel Aufregung, Ängste Sorgen, Verwirrung, etc. bestehen. Eine Anregung: Eine buddhistische Praxis ist das Tonglen. Pema Chödrön beschreibt es in:“ Wenn alles zusammenbricht“. Es ist eine Praxis der Meditation und wird als gegen den Strich bürsten oft aufgefasst. Denn meist, zumindest ich, lasse ich beim Ausatmen abfließen, gebe Altes, Verbrauchtes ab und atme das Neue, Frische, Stärkende ein. Beim Tonglen ist es umgekehrt. Es wird empfohlen es für Menschen zu tun die leiden und Unterstützung brauchen. So wird ihr Leid eingeatmet und Trost, die Kraft und Entspannung ausgeatmet. Wenn das schwierig ist empfiehlt Pema Chödrön zuerst für sich selbst zu atmen. Das eigene Leid, die eigenen Schwierigkeiten einzuatmen und die Entspannung, Leichtigkeit und Freude, etc. auszuatmen. Und folgend für die Menschen die es ebenso brauchen. Das Leid, die Verwirrung und die Ängste einatmen, die Güte und Weisheit ausatmen. Wir können es brauchen.

Wien 4.11.2016 Erdmutter

 Zuerst ein Einstimmen: „was unterstützt mich am besten?"

Mein Thema: Mich öffnen, mit der Geste der offenen Hände, und gelassen sein.
Trancetitel: Sinnlicher Blütenregen
Krächzen von Vögeln einige Zeit lang.
Blütenblätter, Rosenblätter, Ringelblume, Kräuter. Ich schmiege mich mit meinen Wangen in die Blüten und liege darin. Ich lebe, obwohl ich im Blütenteppich liege. (Eine der ersten Trance Erlebnisse mit der Frau von Willendorf war eine Bestattung mit Blütenpollen) Duft von Rauchkräutern. Ich erfreue mich an den sinnlichen Sensationen. Zeitlos.  Ich könnte lange so sein. Spüre die Erde und das Bewusstsein „ich bin die Welt“ und ich möchte unversehrt sein, natürlich, und ich sorge dafür. Es ist eine starke Präsenz und Ausstrahlung. Kein Kämpfen, jedoch eine kraftvolle Verantwortung und Autorität.

Frau von Willendorf

Ich bin die Welt
Komme was mag
Ich bin die Welt
Die Schöpferin und Gebährerin
Ich durchdringe das Sein
Ich bin da
Erfreue dich an mir
Erfreue dich an meinen Gaben
Und dem Sein.

Hermine Brzobohaty-Theuer | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Adresse: 1060 Wien, Windmühlgasse 14 | Tel.: +43 (01) 715 46 28