Wien 9.2. 2018 Hacilarhaltung

Noch eine Resonanz zur Brusthaltung von Hacilar in Anatolien.
Dieser Trance Abend war wunderschön. Tiefgreifend und wahrhaftig. Die Erlebnisse wiederspiegeln ein großes Spektrum dessen, was die Zuwendung zu uns selbst und die Selbstberührung in uns auslöst. Ein Universum von Erlebnissen, Verwandlungen, Einsichten und grandioser Stärke wurde erfahren.
Aufrecht und unverschämt und selbstsicher sich zu zeigen, auch nackt. Was für eine Erfahrung als Frau.
Das Recht, das sich herauszunehmen, was Eine will. Den gerechten Zorn ausbreiten und die Stärke dazu.

DANKE DANKE DANKE

 

 

 

 

Foto: Die Hacilar Statuette ist eine Kopie aus dem Berlin Museum. 

Wien 8.2.2018 wunderbare Brusthaltung

Ich wünschte, ich könnte authentischer berichten, was in diesem gemeinsamen Tranceerleben passiert. Worte sind ohnehin oft zu kurz gegriffen und schreibend, die tiefen Anrührungen und Öffnungen darzustellen ist eine Kunst. Vielleicht geht es mit den Bildern und Gedichten eher.

Erlebnisbericht der Trance in der Brusthaltung der Frau von Hacilar
„Ausdruck – Eindruck“
Ich bin erregt und dynamisch, während der Trance und auch danach.
Aus meinen Brüsten spritzt Milch. Ich möchte sie mit Schalen schützen, wie mit einer Rüstung. Ich sehe Schalen aus Ton, die als Brüste geformt sind.
Ist die Frau von Hacilar bemalt, wie die aus Tell Halaf in Syrien? Im Museum in Ankara hatten wir nach unserer Beschwerde beim Museumsdirektor, im Foyer, Kopien von Statuetten gesehen, die bemalt waren. Ich spüre die Bemalung auf meiner Haut. Sie ist ein Schutz. Denke an die „Silent Ninja Meditation zum Schutz aller weiblichen Wesen“ http://frauenreise.at/index.php/blog?start=75 mit Anleitung zur Meditation.
Die Schutz- und Widerstandsenergie strömt in die Welt, durchdringt die Welt. Die Information, aus unserem Kreis heraus, geht zu den Frauen und ist eine Anhebung der Energie.
Tränen steigen auf. Die Haltung hat auch mit Verteidigung und Raum einnehmen, durch die Brüste, zu tun. Ewas ziemlich Ungewöhnliches, wie wir es kaum kennen. Das haben die Frauen im Kreis auch erlebt, erfahre ich nach der Trance.
Anfangs hatte ich ganz laut einen Ton von mir gegeben. Jetzt brülle ich laut, aber innerlich. Dann liege ich eingerollt und spüre das Fell der Bärin auf mir. Das ist eine Verbindung zu A. die sich zur Bärin verwandelte.

NINJA Regenbogenkriegerin
Ich habe Kraft
Ich habe Mut
Ich will hinaus
Ich drücke aus
Ich bin sehr laut
Ich bin störrisch
Und störend und
Unmöglich -untragbar-ungehörig
So ist es. Meine Damen und Herren.

Wien 11.1.2018 Mondgöttin Ixchel

Im vierten Tranceabend zum Thema "Schwesternschaft- mir Freundin sein", in der Trancehaltung der Ixchel,
zeigte sich dieses Gedicht. und Bild.

Leuchtendes Gehirn

Leuchthirn
Liegt in der Schale
Ich hebe dich heraus
Gold und Silber
Berühren deine Materie
Durchdringen sie leicht
Luftig und freudig und
Schmerzlos (ist sie) diese Neu-
Orientierung wie das leuchtende Licht
Am Horizont

Hermine Brzobohaty-Theuer | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Adresse: 1060 Wien, Windmühlgasse 14 | Tel.: +43 (01) 715 46 28