weitere Bilder zu Ankara

Mauer aus Hettitischer Zeit, rechts und links außen: KUBABA mit dem Granatapfel, dazwischen  Kubaba mit einer Sphinx

Museumstext über KUBABA: als Große Mutter bekannt im Paläolithikum, über die Jungsteinzeit und Kupfer- und Bronzezeit, die hettitische Zeit, die röm. und griech. Zeit. DiE Göttin hatte unterschiedliche Namen. Sie wurde CYBELE in Phrygia, CYBEBA in Lydia, and KUBABA bei den  HettiterINnen genannt. Sie war auch bekannt als ARTEMIS, DIANA, ASTARTE, ISTHAR und SIBEL: 

Christine und Maria im derzeitig geöffneten Museumsraum vor einer Vitrine mit Kleinfunden aus der frühen Bronzezeit in Kültepe

hier die mysteriösen Zwei- und Vierköpfigen mit den Kreismotiven am runden Leib

Ankara 7.5.2013

Unser Hauptziel in Ankara ist das Museum für Anatolische Zivilisation. Ich bin 2006 schon da gewesen und war begeistert. Zu unserem Erstaunen mussten wir erfahren, (hatte mich darüber vorher telefonisch erkundigt) dass die neolithische Abteilung des im Umbau befindlichen Museums, zur Zeit nicht vorhanden ist. Protest und Marsch zum Direktor. Der und sein Hauptarchäologe beschwichtigen und vertrösten uns auf Konya. Hier wären eh nur die Funde aus den 60 Jahren und in Konya die neuesten Objekte. Ich glaubs nicht. Ich will die Kopien im Schrank des  Direktors genauer sehen und fotografiere sie. Auch Kopien anderer Statuette bekommen wir zu Gesicht und werden durch direktorische Heiligtum geführt, immer im bestreben uns wieder los zu werden. Ist auch irgendwie witzig. Im Museum dann selber gibt’s mal Begeisterung wegen der vielen Göttinnen Kopien aus Anatolien. Die Schönen aus Hacilar, die Leopardenfrau aus Chatal Hüyük in allen Größen , die Silberne aus Hasanoglan, die großäugige Brüstehaltende aus Kültepe und die Dreidimensionale aus Beyshehir sind hier versammelt. Im Museumsraum ist vor allem die hethitische Periode präsent. Die hatte mich früher nicht sonderlich interessiert, denn die Haltungen sind vor allem bei den neolithischen Urmüttern zu finden. Doch nun halte ich nach den Göttinnen Ausschau. Sehe die neuhethitische Kubaba mit dem Granatapfel und Spiegel auf der Mauer von Aslantepe. Die Worte des Fremdenführers:“ was kann es Besseres für einen Frau und Göttin geben, als einen Spiegel, um ihre Schönheit zu betrachten.“ Er sagt das mit einem sympathischen Ausdruck. Nett auch die engagierte Lehrerin mit ihrer Schar von Schülerinnen, die sie auf die Seite schiebt, um für mich Platz zu machen. Die Göttin ist auch als Kybele, Cubebe, Artemis, Astarte, Diana, Ishtar und Sibel, anwesend. Auch als Fortuna, Nemesis, Tyche, Hygea.

Beim Austausch im Cafe wird es persönlich und berührend. Wir sind überrascht, wie wohltuend die Ausstellung auf uns wirkt. Es ist ein Ankommen und Tor öffnen.

Das Sphingentor von Alaca Hüyük

Bronzespule mit zwei Brusthalterinnen

Schwechat 6.5.2013 Abreise

Die blaue Donau, on Blue Planet

 

 

Hermine Brzobohaty-Theuer | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Adresse: 1060 Wien, Windmühlgasse 14 | Tel.: +43 (01) 715 46 28