Wien 15.3.2013 ÖNB

Freue mich in die Nationalbibliothek zu gehen. Wieder nach einigen Jahren Pause. Alles neu und modern und flott. Ein neuer Ausweis, nur das mit den Taschen, ab in die Garderobe, ist gleichgeblieben. Sollen halt dortbleiben die Bücher. Ich lasse mir die Recherche und Bestellung zeigen und auch wie ich bei Ariadne, der frauenspezifischen Information und Dokumentation in der Bibliothek fündig werde. Die meisten Bücher sind dann auch nach 2 Stunden da. Vorher hatte ich das „Bufett“ aufgesucht und war sehr erstaunt wegen den vielen Leuten da und dass es so da schick ist und das Essen so gut und günstig. Und viele Blumen: Lilien, Amarylis, Anemonen, Rosmarin. http://www.onb.ac.at/bibliothek/ariadne.htm Bild: Silexdolch aus J.Mellaart: Chatal Hüyük-Stadt aus der Steinzeit

Wien 14.3.2013 100. Besuch

Liebe LeserIN!

Ich begrüße dich als 100. BesucherIn meines Webblogs. Mich würde sehr interessieren was dich hergeführt hat und was dir gefällt. Vielleicht gibt es eine Beitrag den du speziell magst. Ich freue mich über deine Post und weitere Besuche. Mit lieben Gruß Hermine

Nürnberg 12.3.2013

Schaue mir das Germanische Nationalmuseum an. Mein Interesse gilt der Abteilung für Vor- und Frühgeschichte. Steinwerkzeuge, Besiedelungserklärungen, ein 120.000 alter Faustkeil, Schädel eines Homo neanderthalensis. Sprung ins späte Neolithikum. Ist ja meisten so, dass die Vor- und Frühgeschichte dürftig dargestellt wird, außer in Spezialausstellungen und von sensiblen Kuratorinnen und Kuratoren. Interessant finde ich die Steindoppeläxte und Kupfer (das Metall der Venus) in Form von Halsbarren, schauen wie Halsreifen aus und Spangenbarren, das sind ca 30cm lange Stangen aus grünspanigen Kupfer. Bronzeschmuck, Fiebeln,  Arm und Beinreifen.

Die Ausstellung ist optisch hübsch gestaltet mit feine Sandfarben. Doch ich vermisse die Darstellung der Göttin und die einer originellen Rolle der Frauen.  Zeitmäßig ab 2000 v.Z. ist dann  die Rolle der Frau in schon bekannter Weise dargestellt. In den Frauenvitrinen liegt Schmuck und bei den Männern Messer und Schwerter. Auch in der weiteren Ausstellung ist Frau kaum präsent. Nicht einmal in der christlichen Kunst als Maria oder als Heilige. Den Goldkegel aus Ezelsdorf-Buch finden wir bemerkenswert. Ein spitzer, ca. 1Meter hoher Hut aus dünnem Goldblech mit schmaler Krempe von 11.-9.Jhdt. v.Z. Das eingestanzte Muster besteht aus Sonnenscheiben, Räder, konzentrischen Kreisen, Linien und Wellen. Syna und ich  spielen damit. Stelle mir vor ihn zutragen. Das hebt die Energie. In der Halle finden wir dann ein übergroßes Gemälde von Germania. Na immerhin.

Hermine Brzobohaty-Theuer | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Adresse: 1060 Wien, Windmühlgasse 14 | Tel.: +43 (01) 715 46 28