WV 1.10.2019 Serien schauen POSE

Serien schauen. Zurzeit „Pose“. Die Serie spielt in den mittleren 80er Jahren. Die Haupt ProtagonistInnen sind schwarze Transgender Menschen, meist Tansgenderfrauen, die versuchen in ihr Leben mehr Sicherheit und Wohlstand zu bringen. Dazu hilft die Tradition, von der ich nichts wusste, des „Ballrooms“. Ein ballroom ist ein Event, wie eine Modenschau, bei der mehrere Kategorien in Kostümen vorgestellt werden, wie buissness, strand, cocktail, u.s.w., und 3 Preise vergeben werden. Um dies möglich zu machen, um die teuren, aufwendigen Kostüme aufzutreiben und die Posen zu proben, finden sich die AkteurInnen in Häusern zusammen, die von einer selbsternannten „Mutter“ geleitet und organisiert werden. In der Serie stehen sich zwei „Häuser“ gegenüber. Ein schon mehre Jahre erfolgreiches Haus mit Elektra an der Spitze und das neugegründete Haus mit Blanca. Blanca muss ihre „Kinder“ erst zusammen holen. Sie entdeckt DAMON, einen auf der Straße lebenden, hochbegabten Tänzer, ANGEL eine Sexarbeiterin und HAPPY, einen Dealer. Sie führt dieses Haus mit strenger, aber liebevoller Hand. Es ist die Zeit, als AIDS als Schwulenseuche bekannt wird und die Freunde der community dahinrafft. Angst breitet sich aus und die sexuelle Freiheit ist Vergangenheit.

Die Serie gibt einen Einblick über die Tragödien dieser Zeit, aber mit einer bunten und lebendigen Interpretation. Die Orte des Geschehen, wie die Tanzschule des Contemporaty dance, der kitschige, rotgoldene ballroom, die unglaublichen ballroom Köstüme, Die Musik der 80er und die Schicksale der Menschen, wie die des Tänzers Damon und der Güte seiner Lehrerin, die das Talent von ihm erkennt.
So wird für mich möglich, mir diese Serie anzuschauen. Wenig Trigger Situationen. Was wirklich vor sich geht, wissen wir ohnehin: wie Prostitution, Drogen, Gewalt, keine Arbeitsmöglichkeiten. Eine Geschichte ist die des 6-jährigen Mateo, wird später zu Angel, der mit seinem Vater sein Geburtstagsgeschenk einkaufen geht. im Schuhgeschäft sieht er das Schönste, das er je in seinem Leben gesehen hat: rote Lacklederpumps. Er steckt einen Schuh unter seinen Pullover, nimmt ihn mit nach Hause und wird erwischt. Darauf folgt ein Ohrfeige und später der totale Bruch mit der Familie. Ein roter Lackschuh, als größte Sehnsucht eines Sechsjährigen. Das gibt doch einen Einblick.

Zugriffe: 32

Hermine Brzobohaty-Theuer | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Adresse: 1060 Wien, Windmühlgasse 14 | Tel.: +43 (01) 715 46 28